„Tötungshunde,( Was sind Tötungshunde? )

Ein Hund wird gerettet aus einer Tötung, irgendeiner
Tötung, irgendwo… Etwas, das alle erfreut und viele jubeln lässt. Wieder einer, der es geschafft hat…
Geschafft? Was bedeutet das? Und wann hat es ein Hund aus einer Tötung wirklich geschafft?
Hat er es geschafft, wenn er zum Kettenhund wird?
Oder als Rassehund zum Züchter kommt?
Hat er es geschafft, wenn er in ein Hundelager kommt, als einer von vielen?
Hilft es ihm, als Wanderpokal verschiedene Pflege- und/ oder Endstellen zu durchlaufen?
Ist seine Rettung immer ein Gewinn oder beginnt für manchen ein neuer, nur anderer Leidensweg?
Was heißt es, ein Ex-Tötungshund zu sein?
Kaum ein Hund, der in einer Tötung landet, hatte zuvor ein gutes oder schönes Leben, kaum einer war Familienhund. Die meisten von ihnen aber kennen Hunger und Prügel, Misshandlungen und Qual, Angst und Vorsicht, für viele bedeutet der Mensch Gefahr…
Jeder Hund bringt seine Geschichte mit, die ihren traurigen Höhepunkt in einer Tötung findet,
ein neuer Tiefpunkt in einem erbärmlichen Hundeleben…
Es sind die Alten und Schwachen, die Kranken und Behinderten, die überflüssigen Welpen und all die unzähligen Ungewollten, die aufgegriffen oder von ihren Besitzern entsorgt werden…
Sie treffen zusammen an einem Ort des Schreckens und der Pein…
Jede Tötung hinterlässt Spuren bei den Geretteten.
Es sind die Spuren der Angst und Panik, des Aufbegehrens und Verzweifelns, des Aufgebens und Zurückziehens, der Trauer und Resignation, es sind die tiefen Wunden geschundener Hundeseelen…
Was erwartet man von einem Tötungshund?
Realistisch gesehen kann man von einem solchen Hund nichts erwarten. Vielleicht sind sie am ehesten vergleichbar mit hoch traumatisierten Kriegsveteranen, Traumata aber zeigen sich nicht immer sofort…
Tötungshunde sind etwas Besonderes, belastet mit einem schwierigen Leben, dessen Erfahrungen sich im ihrem Verhalten spiegeln, deren innere Verletzungen häufig erst richtig sichtbar werden nach einer langen Zeit der Erholung und des Ankommens.
Es sind Erfahrungen aus Misshandlungen, die sie auf Abwehr und Misstrauen prägten, angstbesetzte Situationen, die sie zum Angriff stimulieren oder vor Angst erstarren lassen…
Tötungshunde brauchen, wenn sie genesen sollen, Gelduld und Vorsicht, Ruhe und Beständigkeit…
Sie brauchen Menschen, die nichts von ihnen erwarten…, aber bereit sind fast alles zu geben…“
Text: copyright E.N